LINUX
LINUX

LINUX

Welche guten Gründe gibt es ein teures, Hardware-Ressourcen stark belastendes und aufwändig zu pflegendes Betriebssystem (Virenscans etc.), nebst teuren Office-Paketen zu wählen, die Rede ist von Microsoft Windows, wenn es gleichzeitig mehrere LINUX-Distributionen gibt, die kostenfrei, ressourcenfreundlich, pflegeleicht und mit allen Software-Paketen versehen sind, die der durchschnittliche Anwender benötigt? Diese Fragen stellte ich mir, nachdem ich 2003 im Rahmen einer ziemlich nutzlosen IT-Schulung, mehr aus Langeweile, abseitig vom Unterrichtsstoff eine ältere LINUX-SUSE-Version aus den späten 90er-Jahren evaluiert hatte. Meine Antworten sind damals wie heute die selben geblieben. Allerdings treten gegenwärtig neue Fragen der IT-Sicherheit des Anwenders in den Vordergrund, die weitaus drängender sind, als die Kosten-Nutzen-Analyse der Vergangenheit! Können wir mit einem guten Gewissen und dem ruhigen Gefühl der Sicherheit unsere Endgeräte noch BIG TECH, wie Google (Android) oder Microsoft Windows anvertrauen?

Kosten-Nutzen-Analyse

Zunächst möchte ich noch einmal auf die Kosten-Nutzen-Analyse näher eingehen: Wer kein professioneller Grafiker, Musiker oder beispielsweise Architekt ist und von sehr spezialisierter Software abhängig ist, die nur auf Apple Macintosh oder Microsoft Windows angewendet werden kann, der hat sehr viele gute Gründe auf eine LINUX-Distribution umzusatteln. Es gibt in jeder LINUX-Version ein Office-Programm, das mit Microsoft-Office vergleichbar und zudem kompatibel ist und zudem eine große Auswahl an Internet-Browsern, e-mail-clients, Grafikbearbeitungsprogrammen, unzählige Multimedia-Programme (Videobearbeitung etc.) u.v.m.. Unzählige Entwickler der LINUX-Gemeinde ermöglichen seit vielen Jahren schon eine permanente Versorgung mit dem Neuesten. Die Rechnung ist ganz einfach: 0 Kosten, maximaler Nutzen und ein viel schnelleres Endgerät, im Vergleich zu dem ressourcenlastigen Microsoft Windows.

LINUX-Praxis … welche Empfehlungen, was geht leichter, was geht schwerer?

Wenn sich Dein Gerät (PC, Laptop, netbook o.ä.) nach einer LINUX-Installation zum Turbo entwickelt hat, bist Du froh, daß Dein immer langsamer werdendes Windows 7, oder auf neueren Geräten Windows 10, Geschichte ist. Aber, Du mußt nicht gleich das große Wagnis eingehen und den aufwändigen Umzug mit allen Daten vornehmen, sondern Du kannst auch völlig komfortabel LINUX neben Windows installieren. Diese Installation sollte man aber, einem Profi überlassen, da andernfalls kompletter Datenverlust droht (siehe Abschnitt c-net.network-Service).

Eine LINUX-Installation auf einem (un)formatierten Endgerät ist jedoch für einen erfahrenen Benutzer keine große Herausforderung. Ich empfehle LINUX mint Ulyssa (download HIER), dessen Oberfläche sehr an Microsoft Windows erinnert und zudem auch eine kleine Zahl an Microsoft-Software w.z.B. WORD, EXCEL und auch ältere Versionen des ADOBE-Photoshops unterstützt. Bei der Installation ist zu beachten, sofern das Endgerät nicht über einen sehr großen RAM-Speicher verfügt, muß auf LINUX eine sogg. SWAP-Partition erstellt werden, die auch automatisch im Installationsprozess vorgeschlagen wird und den Arbeitsspeicher im Ergebnis stark erhöht.

Für fortgeschrittene Benutzer: Lohnt sich eine Windows-Installation unter LINUX auf einer virtuellen Maschine? Aus meiner Sicht nur in seltenen und ganz besonderen Fällen w.z.B. die Einrichtung einer Spezial-Software, die unverzichtbar erscheint. In diesem Fall rate ich jedoch zu einer kombinierten Windows/Linux-Installation beider Betriebssysteme, so wie ich es auch persönlich mit meiner Drucker-, Video- und Musikbearbeitungssoftware halte, letztere sind auf Windows 10 installiert.

Was ist nun schwerer, wenn man auf ein LINUX-Betriebssystem umsteigt? Da fast alle Anschlußgeräte plug-and-play sofort und ohne eine Installation zur Verfügung stehen, bleibt einzig zu sagen, daß Drucker/Scanner-Anschlüsse die mit einer eigenen Software vom Hersteller verknüpft sind aufwändiger sind (Lösung s.o.).

Nach einer relativ kurzen Eingewöhnung, die durch eine leichte und intuitive Nutzbarkeit von LINUX mint erreicht wird, kann sich jeder Anwender zu einem viel besseren Anwender-Komfort beglückwünschen, der zudem beim surfen kaum Virus- und Trojaner-Gefahren kennt, von dem jedes Microsoft-Betriebssystem stark bedroht ist.

c-net.network-LINUX-Service

  • kostenlose Beratung beim Kauf von sehr preiswerten Qualitäts-Endgeräten (PC, notebook u.ä.)
  • Datensicherung, LINUX mint-Installation nach individuellen Erfordernissen & Support (zum Niedrigstpreis)
  • ASUS netbooks mit installiertem LINUX mint (siehe PRODUKTE)
  • LINUX Smartphones (Produkt VOLLA Smartphone + Evaluierungsbericht hier in Kürze)

 


Da dieser Internetauftritt nicht für eine breite Öffentlichkeit vorgesehen ist, sind wir von Eurer Verbreitung unserer Inhalte besonders abhängig. Wie der Domain-Name c-net.network schon ausdrückt wird dieses Projekt von Christen für Christen betrieben. Fragen von Anwendern (also, Jedermann!) und auch kompetente Beiträge, oder auch sogg. Netzfundstücke von Euch zu einzelnen IT-Themen sind mir herzlich Willkommen. Eine Kontaktaufnahme ist unter schad[at]c-net.email erwünscht.

0